Kontrollierte Wohnraumlüftungen (KWL)

Das Problem

Moderne Häuser sind durch die erforderliche Begrenzung der Lüftungsverluste sehr viel dichter als noch vor zehn Jahren. Der Vergleich mit der "Plastiktüte" oder "Käseglocke" drängt sich auf und ist in der Regel auch passend. Die Folge dieser dichten Bauweise ist, dass die im Gebäude entstehende Feuchtigkeit nicht mehr durch natürlichen Luftaustausch abtransportiert wird, sondern sich im Gebäude ansammelt und dort immer häufiger für Schimmelbildung sorgt. Die Auswirkungen auf die Bewohner sind Allergien, Atemwegserkrankungen und Hautausschläge, besonders bei Kindern.

Lüftung über die Fenster, mit Stosslüftung oder dauerhaft gekippten Fenstern funktioniert in den modernen Gebäuden allerdings nicht mehr zufriedenstellend. Warum? Weil die notwendige Leistung der Wärmeerzeuger immer knapper berechnet wird und die Leistungsreserven für die stark erhöhten Verluste durch zu häufiges Lüften nicht mehr vorhanden sind. Übermässiges Lüften führt also zu einer Auskühlung des Gebäudes, die durch die Heizungsanlage nicht mehr schnell genug ausgeglichen werden können und so als Temperaturunterschiede spürbar sind.

Zu wenig Lüftung führt also zu Schimmel, zu starkes Lüften kühlt das Gebäude aus und erhöht die Energiekosten drastisch bei gleichzeitigem Verlust an Behaglichkeit.

Die Lösung

Eine mechanische Lüftungsanlage, die den bauphysikalisch notwendigen Luftwechsel sicherstellt und Ihre wertvolle Investition vor Schaden durch Schimmelbefall schützt.

Wie funktioniert diese Lüftung?

Wie auf dem Schema oben erkennbar ist, wird die Luft von einem im Dachboden oder Keller aufgestellten Zentral-Lüftungsgerät angesaugt, über den integrierten Wärmetauscher vorgewärmt und dann in die Zuluftzonen verteilt. In Zonen mit belasteter Luft (Bad, WC, Küche) wird die Luft abgesaugt und die darin enthaltene Wärme wird genutzt um die Zuluft zu erwärmen. Die abgekühlte Abluft wird dann ausgeblasen.

Responsive image
Responsive image

Warum eine Lüftungsanlage in einem normalen Wohnhaus?

  • Damit Ihre teuer bezahlte Bausubstanz dauerhaft erhalten wird und nicht durch Feuchtigkeit und Schimmel die Wohnqualität beeinträchtigt.
  • Weil in den heutigen dichten Häusern eine Fensterlüftung praktisch nicht mehr möglich ist.
  • Weil eine kontrollierte Wohnungslüftung 90% der Energie einspart, die durch Fensterlüftungverloren geht.
  • Weil der ständige Luftwechsel dafür sorgt, dass Luftbelastenden Stoffe, die z.B. aus Möbeln, Böden, usw. ausdünsten nicht die Gesundheit der Bewohner beeinträchtigen.
  • Weil Allergiker durch die integrierten Pollenfilter in der Zuluft daheim eine Erholungszone finden, in der sie frei durchatmen können.

Referenzanlagen